Flucht in die „Krankheit“

Die Hamsterverwandlung schreitet sehr langsam fort. Ich betreibe mittlerweile eine freihändige Querfeldeinselbstmedikation mit stark überlagerten Fundstück-Medikamenten aus der verstaubten Hausapotheke, das Internet berät mich zuverlässig und vielstimmig dabei.

Madame Lilli kommt etwas kurz zur Zeit, gestern habe ich sogar laute grobe Worte zu ihr gesagt. Später habe ich mich dann natürlich bei ihr entschuldigt mit einer langen ausgelassenen Spieleinlage, bis mir ganz schwindlig wurde.

Etwas Gutes hat so eine – nennen wir es Krankheit – ich muss mir für meine Faulheit keine gehobenen Ausreden einfallen lassen. Ich bin krank. – das versteht der Dr. phil. genauso wie der Honk.