XXXVIII/5


Weil es im Vorland des Erzgebirges immer wieder schwere Hochwässer gegeben hatte, wurden zum Schutz davor seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts eine Reihe von Talsperren angelegt. Nach dem Hochwasserereignis 2002 sind auch an kleineren Nebenflüssen Hochwasserrückhaltebecken in Planung. Das Hochwasserrückhaltebecken Niederpöbel am Pöbelbach oberhalb von Schmiedeberg ist dafür ein Beispiel. Großflächige Abholzungen und das Sichern mittelalterlicher Bergbauschächte stehen am Anfang der Baumaßnahmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s