Nekropole

„Und dann bin ich gern auf Friedhöfen, weil sie für mich gewaltige, ungeheuer bevölkerte Städte sind. Denken Sie nur, wie viele Menschen auf dem kleinen Raum ihre letzte Ruhe gefunden haben, denken Sie an die Generationen von Parisern, die dort wohnen, für immer, endgültig unter der Erde, eingeschlossen in kleine Grabgewölbe, in kleine, mit einem Stein bedeckte oder einem Kreuz bezeichnete Erdlöcher – und wieviel Platz wollen die Lebenden um sich haben, wie laut sind sie, diese armseligen Toren!“

Guy de Maupassant, Friedhofsbesuche

Heute die Beerdigung des Kollegen. Schon langsam in den Hintergrund tretend der Gedanke, ob da etwas zu retten gewesen wäre, auch wenn sein Tod wahrscheinlich nicht die Folge eines Suizids war.

Ein Gedanke zu “Nekropole

  1. […] vor dem Bett der angeschlagenen Einhunderteinjährigen stehe, muss ich daran denken, wie der junge Kollege unlängst sagte, diese würde es nicht mehr lange machen … Was lehrt uns das? Alles was möglich […]

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s