Würdelos

Machen wir uns nichts vor, Sex hat etwas Lächerliches und Tierisches an sich. Da hebt auch das kulturelle Beiwerk, wie Kerzen, gedämpftes Licht nebst Musik und so weiter nichts auf ein höheres Niveau. Es bleibt dabei, das verschwitzte Gehampel ist der Würde eines Menschen im Grunde nicht angemessen. Und was einen diese wiederkehrende Geilheit an Zeit und Energie raubt!

10 Gedanken zu “Würdelos

  1. Klar hat Sex auch eine animalische Seite, aber animalisch kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie beseelt. Wenn man einen Partner gefunden hat, dem man auch seine animalische, beseelte Seite zeigt beim Sex, dann ist das ein Zeichen von Vertrauen und beseelter Verbundenheit.
    Aber ich weiß was Du meinst mit „etwas Lächerliches und Tierisches“.

  2. PS: „Und was einen diese wiederkehrende Geilheit an Zeit und Energie raubt!“ –> Für den Fall des Nichtvollzugs raubt sie nichts, sondern schenkt Kreativität. Ist auch was Schönes.

  3. Zumindest ist man aggressiver und hat mehr Biss. Bildet man sich – als Mann – jedenfalls ein. Das stimmt schon. Trotzdem vernebelt einem die Geilheit mit der Zeit die Sicht auf die wirklich wichtigen Dinge und fängt so an Zeit und Energie zu rauben.

    Nebenbei: Ich las einmal, dass männliche Opernsänger besser singen, wenn sie geil sind – sozusagen mit mehr Druck. Frauen sängen besser – viel gelöster und mit mehr Schmelz in der Stimme – wenn sie vorher so richtig …

  4. Kann ich nachvollziehen: Der Testosteronspiegel beeinflusst vermutlich die Stimme des Mannes. Allerdings sollte sich der Opernsänger auf der Bühne trotzdem noch bewegen können ;-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.