Tatortreiniger

Letzte Aufräumarbeiten in der Klinik. Gestern sah das dank meiner Naivität anfangs nach einem einfachen Vorhaben aus – Spind ausräumen, Sachen und Schlüssel abgeben und weg – wurde aber rasch kompliziert. So leicht kommt man nicht davon.

Auf einem Laufzettel muss man von Hinz und Kunz, die selbstverständlich in dem Riesengelände ganz verstreut untergebracht sind, Unterschriften einsammeln. Ich versuchte aus manifestierter Vermeidungshaltung heraus keinem von den alten, neuen Kollegen zu begegnen. Das gelang auch fast. Immer Angst sich erklären zu müssen.