Nachtdienst

Des Nachts auf der großen Terrasse des Pflegeheimes gestanden und die Sterne beobachtet und den abnehmenden Mond, der immer noch sehr hell leuchtete. An Zeit und Raum, Leben und Tod gedacht, ein paar Akkorde der Wagner-Musik aus dem Trailer (Link) zu »Melancholia«, den ich mir am Abend zuvor nochmals angesehen hatte, kamen mir in den Sinn und dann die Brüste von H.

In meiner letzten Nacht starb mir gegen Morgen eine Frau, die nur noch aus einem Krebsgeschwür und Metastasen bestand. Sie wehrte sich gegen ihren Tod und kämpfte, sie riss die Augen auf und schrie und schrie.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s