Sterben

Die Frau kämpfte die ganze Nacht. Gegen Morgen ging es dem Ende entgegen. Sie hielt durch bis ihre Tochter eintraf und dann noch erstaunliche anderthalb Stunden. Das Sterben ist mir ein Mysterium, geheimnisvoll und faszinierend. Man muss keine Angst davor haben. Ich habe keine religiösen Vorstellungen und keine wissenschaftlichen Erklärungen, doch meine Vernunft sagt mir, dass die Natur im Verlaufe der Evolution Mechanismen entwickelt haben muss, die das natürliche Sterben zumindest erträglich gestalten.

Teddy

Der Mann starb problemlos. Seine Ehefrau hielt seine Hand, die erwachsenen Söhne standen jeder in einer Ecke des Raumes und weinten still. Dann die üblichen Fragen, wie nun weiter. Erst der Arzt für den Totenschein, dann das Bestattungsunternehmen. Ich bin immer froh über solche technische Fragen, um der emotionalen Seite ausweichen zu können. Später klemme ich dem Mann seinen großen Teddy in den Arm und gebe es schließlich auf, seine sich immer wieder leicht öffnenden Augen zu schließen.