Albtraum

„Die kurze Zeit der Gunst war vorüber; nun zählte ich mit Kurtz zu den Fürsprechern von Methoden, für die die Zeit noch nicht reif war. Unseriös. Aber das war doch etwas, wenn man sich seinen Albtraum wenigstens selbst aussuchen konnte.
[…]
Ich verriet Mister Kurtz nicht – ich hatte versprochen, ihn niemals zu verraten –, ich hatte mir meinen Albtraum ausgesucht, und nun würde ich auch dazu stehen. Mir lag viel daran, dass ich allein mit diesem Schatten fertig wurde, und bis heute weiß ich nicht, warum ich so eifersüchtig darauf bedacht war, die ganz besondere Schwärze dieser Erfahrung mit keinem anderen zu teilen.“

Joseph Conrad, Herz der Finsternis

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s