Frage des Standpunktes

Nachts, wenn Zeit war, ein bisschen Thomas Bernhard gelesen. Vor Jahren schon einmal, damals empfand ich ihn in Teilen recht ermüdend. Jetzt geradezu erfrischend. Und wo bleibt das Positive? Die Frage stellt sich gar nicht bei ihm. Oder ganz anders: Was ist das Positive und was das Negative?