Bücher

Das Gesamtwerk von Herrndorf bestellt und gleich noch ein paar Werke von Bernhard dazu. Kaum zu glauben, dass Herrndorfs Tod schon fast zwei Jahre her ist. Selbst wenn man keine tödliche Krankheit hat, die es noch beschleunigt, zerrinnt einem die Zeit zwischen den Fingern und bevor man sich versieht ist Schluss noch ehe man sich klar geworden ist, was mit so einem Leben anzufangen wäre.

8 Gedanken zu “Bücher

  1. Je älter ich jeden Morgen bin, umso schneller kommt mir der vergangene Tag vor. Wenn ich Videos von Bernhard sehe, erscheint er mir vital, spöttisch und verachtend, nein , nicht verächtlich. Manchmal denke ich, er verachtet sogar sich selbst, weil er nie geachtet wurde vom Vater, den er doch so oft erwähnt- in den Gedichten (als Vision wahrscheinlich). Ich würde ihm dann immer durch das Video hindurch gerne die Hand geben und trösten, denn ich glaube, er ließe niemals eine Umarmung zu. Ich erschrecke bei diesem Gedanken, denn er ist ja schon lange tot. Und dann mag, ich will es nicht glauben. So les‘ ich weiter bei ihm, um seinen Gedanken nah zu sein. Er muss einfach weiterleben, denk ich mir. Aber es ist ein dummer Gedanken – eine Verehrung wie ein Schulmädel.
    Kennst du seine Gedichte, Ferdinand?

  2. Ja, das Buch ist aber vergriffen. Vielleicht erwirbst du es, da es eine Rarität ist,auf dem „second Hand“ Markt. Ich hüte es wie meinen Augapfel:Thomas Bernhard: „Gesammelte Gedichte“-Suhrkamp Verlag. Der alte Mauler Reich-Ranicki hat einmal im Interview etwas Herablassendes dazu gesagt. Aber ich höre da weg. Ich liebe seine Gedichte dennoch.

  3. Seine Gedichte kenne ich nicht, ich bin eher der Prosa zugetan, aber was ich im Internet an Gedichten von ihm finden konnte, liest sich interessant und wäre eine gute Ergänzung oder eher Einleitung zu seinen Prosastücken.

  4. Er erinnert an Trakl und man findet wenig im Netz, denn er hat verboten, seine Gedichte ins Netz zu stellen. Ich bin in den 80ern über seine Gedichte gefallen und ihnen verfallen, auch wenn sie nicht vollendet sind, wie bspw. die eines Höderlins (nicht vergleichbar)- aber sie zeigen, wie sehr Bernhard gelitten hat, oder noch besser, seinen Schmerz, weniger den Spott wie in der Prosa.

  5. Vielen Dank Angelika für die Empfehlung. Ich denke, ich werde mal Ausschau halten. Jetzt habt ihr mich angesteckt. Werde als nächstes „Holzfällen“ lesen. Schön, dass du so eine Liebe und Verbundenheit dazu hast.

  6. @ Angelika
    Von Bernhards so bezeichneten Autobiographie verspreche ich mir viel. Ich habe die Ausgabe des Residenz-Verlages erworben, wahrscheinlich ein Sakrileg gegenüber Bernhard als Suhrkamp-Autor. ;-)

  7. Oh wundervoll! Ich beneide dich. Schreib‘ doch darüber. Bitte!!
    Übrigens habe ich bemerkt, dass man die Gedichte Bernhards wieder neu auflegt bei Suhrkamp- gehalten in Grau. Schon interessant. Sie scheinen gefragt zu sein, sonst würde Suhrkamp sie nicht verlegen. Ich habe mir einen Band gekauft zum Verschenken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.