Angschlagen

Ich habe ein ziemliche dickes Fell, was die Zumutungen seitens der Insassen angeht. Nur eines kann ich nicht vertragen: Geschrei. Lärm generell macht mich wahnsinnig. Letztens Spätdienst gehabt und die Insassen gaben ihr Bestes, es unerträglich zu gestalten. Ursache ist, dass ein zunehmender Teil der Alten psychisch extrem auffällig ist und im Grunde in eine Geronto-Psychiatrie gehörten. Dazu kommt, dass der Pflegeschlüssel ein Witz ist und in Sachsen ganz besonders. Mehr als Anscheinspflege bzw. -betreuung ist gar nicht möglich. Jeder weiß das, niemanden interessiert es. Zum Schluss schrie sich das Personal noch an. Großes Kino, wenn man es mag. Ich mag es nicht.

Texas-Leica

Gestern beim Hauptzollamt gewesen. Nach ein paar Formalitäten, und nicht zu vergessen dem Begleichen von Zoll und Einfuhrsteuer, konnte ich meine gut erhaltene Fuji GW690 III nach Hause tragen. Das Gerät durchgecheckt, scheint alles in Ordnung zu sein, mit einem Kodak Portra 400 gefüttert und am Nachmittag gleich ausgeführt. Der Verschluss ist gegenüber der Bessa III ungleich lauter, aber das wusste ich schon. Ich bin auf die ersten Bilder gespannt. Ich hoffe, sie überraschen mich nicht negativ mit Lichtlecks oder dergleichen.

Fuji GW690 III

Nach langem Zögern endlich doch gehandelt. In ein paar Wochen erreicht mich aus dem schönen Misato in Japan eine sehr gut erhaltene Fuji GW690 III mit nur wenigen Verschluss-Auslösungen. Die Kamera hat, genau wie meine Voigtländer Bessa III, einen Zentralverschluss, dieser braucht nach 5.000 Auslösungen eine Wartung und hält dann bis ungefähr 10.000 Gesamtauslösungen, dann ist er hinüber. Meine erworbene GW690 III hat zur Zeit 1320 Auslösungen, genug Luft nach oben um noch Jahre in Ruhe fotografieren zu können, wenn der Rest der Kamera hält. Jetzt kann ich alle mich interessierenden Rollfilm-Formate abdecken, 6×6 und 6×7 mit der Bessa III und 6×9 mit der GW690 III.