Zwischen Dresden und Meißen

In den letzten Tagen unterwegs im sächsischen Elbland und dem Meißner Hochland. Von mir längere Zeit vernachlässigte Landstriche. Am Ufer der Elbe entlang, die links- und rechtselbischen dicht bewaldete Täler hinauf. Oben auf den lößbeeinflussten Hochflächen kleine Dörfer und landwirtschaftliche Flächen. Die Südhänge mit Wein bebaut. In den letzten Jahren wurde viele Flächen wieder aufgerebt. Wieder hinunter an die Elbe, die Niedrigwasser führt. Große Fische springen, kleine Fische wimmeln im warmen, flachen Uferwasser, Frösche quaken und Grillen zirpen. Kaum ein Schiff unterwegs, nur ein paar Ruderer vom Meißner Ruderclub. Überhaupt Meißen, der Fluß, der Dom, die merkwürdigen Einwohner.

Ein Gedanke zu “Zwischen Dresden und Meißen

  1. Was ist denn merkwürdig (des Merkens würdig) an den Meißnern?
    ein Elblandbewohner

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.