Tagesgast

Drei Tage Fortbildung auf dem großzügigen Gelände der DGUV mit Reformschul-, Napola- und Russenkasernenhistorie. Und in zwei Wochen bin ich schon wieder dort. Das Beste daran, das Ganze nennen sie Arbeit. Hah! Ich muss allerdings darauf achten, dass man mich zukünftig wieder im Sommerhalbjahr dorthin schickt. Kann man die Umgebung viel besser erkunden. Das Belastende sind die unausweichlichen Sozialkontakte, die mir möglich sind, mich aber unverhältnismäßig viel Energie kosten. So viel nutzloses Geschwätz.