Schwere Nächte

Die letzten Nachtdienste waren nochmals besonders. Irgendein Magen-Darm-Virus springt von einem Bewohner zum andern. Könnte auf den schönen Namen Noro hören. Aber man kann es nicht herausfinden. Steht man mit dem Stuhlröhrchen am letzten Opfer, um ein bisschen Material für eine Analyse zu sammeln, kommt nichts mehr. Und der nächste ist dran. Ist auch egal, versorgt müssen die Leutchen in jedem Fall werden. Und was interessiert schon die Gesellschaft die wahren Zustände in den Pflegefabriken. Es sind nur nutzlose Esser, die einen Haufen Geld kosten. Aber psst, das darf man nicht sagen, das ist hate speech!
Sonntagnacht hatte mich das Teufelsvirus auch erwischt. Strahlkotzen usw. usf. Kotze abwischen und weitermachen. Zum Glück war der Spuk nach ein, zwei Tagen vorbei. Nur ist man in seiner Performance extrem herabgesetzt, drei Schritte laufen und man hat zittrige Knie. Egal, es ist vorbei und jetzt eine Woche Urlaub.