Fuji Pro 400H

Im Tiefkühlfach liegen noch einige Rollen des Fuji Pro 400H. Vor Jahren habe ich sie nach einigen wenig erfolgversprechenden Versuchen sozusagen auf Eis gelegt. Jetzt wieder rausgekramt, denn im Frühling kann man auch mal was in Farbe machen. Boxspeed ist ISO 400, der Film gilt aber als lichthungrig – vielleicht der Grund weshalb ich seinerzeit an ihm gescheitert bin – man solle ihn eher mit ISO 200 oder sogar ISO 100 belichten. Ich habe mich für ISO 100 entschieden, weil die Filme schon 2013 abgelaufen sind und trotz Aufenthalt im Eisfach sicher schon etwas an Empfindlichkeit eingebüßt haben. Ich werde sie bei Mein Film Lab entwickeln und scannen lassen, weil mir das Gefummel mit der Farbabstimmung auf die Nerven geht. Ergebnisse dauern noch aber ich bin schon gespannt.

Die Zeit läuft ab

Vor ein paar Tagen starb mir nachts wieder eine Frau. In der vorhergehenden Nacht zeichnete sich der rasche Verfall bereits ab, gegen halb vier Uhr morgens rief ich die Tochter an um ihr zu sagen, dass ihre Mutter im Sterben liegt. Ich mache das furchtbar ungern, fremde Leute nachts mit solchen Nachrichten aus dem Bett zu klingeln. Ich habe mir trotzdem angewöhnt, ihnen den in meinen Augen bald bevorstehenden Tod ihrer Angehörigen mitzuteilen und ihnen die Gelegenheit zu geben, sie noch einmal zu sehen, wenn sie es möchten. Für die meisten ist das von großer Bedeutung auch wenn es ihnen manchmal erst sehr viel später bewusst wird. Meine eigene Befindlichkeit hat dabei keine Rolle zu spielen.

Fertig

Es ist kaum zu glauben. Das Haus ist bis auf den letzten Cent abbezahlt. Ich hätte nicht erwartet, dass dies bei all den Verwerfungen insgesamt doch so weitgehend reibungslos vonstatten gehen würde. Nicht dass ich auf Anhäufung von Besitz Wert legen würde. Das Haus ist keine Wertanlage, es ist viel mehr. Es ist meine Festung, mein Rückzugsort vor dem Unbill der Welt.