Tiere streicheln

Gestern einmal den kleinen Tierpark in der Hebelei besucht. Ich glaube, ich war der einzige Besucher. Mir gefiel das, für den Tierpark ist es wohl eher schlecht. Verschiedene Haustierrassen gibt es zu sehen, wer Spektakuläres erwartet ist hier falsch. Ich hingegen mag das Einfache und Geerdete. Die hysterische Kunstwelt da draußen nervt mich schon zu sehr. Da sind mir aufdringliche Ziegen, die alle unbedingt gestreichelt werden wollen, furzende Esel, der handtaschengroße Nachwuchs der Minischweine und die Begrüßungskatze am Eingang samt dem bodenständigen Personal wesentlich lieber.

Rundkurs

Gestern eine schöne Tour mit N. durch die Weinberge und an der Elbe entlang gemacht und dabei sehr gut unterhalten. Zufällig lief gerade die Weinernte im Weinberg. Ein paar Touristen, die uns für Mitarbeiter des Weinbaubetriebes hielten, habe ich hinsichtlich der diesjährigen Qualität der Trauben beraten und einen sehr guten 2019’er Jahrgang prognostiziert. Ich glaube recht fachkundig aufgetreten zu sein, obwohl ich keine Ahnung habe. Das ist aber nicht weiter aufgefallen. Später wunderbare Birnen von einen alten Streuobstwiese an der Abbruchkante zum Elbtal geerntet. Auf dem Rückweg beim ersten Einkehrversuch in einer Schänke gescheitert, weil es keine freien Plätze gab. Bei der nächsten Kneipe mehr Glück und bei schönem Blick auf die Elbe gut gegessen. Auf der Rückfahrt noch kurze Station im Stockfinsteren bei N.s alter Ausgrabungsstelle an der EUGAL-Trasse gemacht und über die Zeitläufte siniert.

Einzelgänger

Ein wenig Urlaub jetzt. Ich fahre in der Gegend umher und fotografiere. Soziale Aktivitäten meide ich weitgehend, sie gehen mir zu sehr auf den Sack. Als zu große Zumutung erscheinen mir die meisten Menschen. Es gibt Ausnahmen aber die sind schwer zu finden. Morgen treffe ich mich mit N., wir machen einen Ausflug. Sie ist zum Beispiel so eine Ausnahme.

Beobachtungen

Ein totes Huhn liegt in der Astgabel eines Baumes an der Elbe bei Strehla. Nanu? Zwei Eisvögel sitzen auf einem Anleger ganz in der Nähe, wenn sie sich nicht hin und her jagen. Auch die Schwalben kacheln noch über die Weinberge und das Elbtal bei Meißen. Die Bienenfresser allerdings sind über alle Berge. Große Starenschwärme allenthalben. Ich sitze am Steilhang in der Sonne und esse alte Apfelsorten von den verwilderten Streuobstwiesen ringsum.