Immer was los

Mit einem Marokkaner Nachtdienst gehabt, der die Speisenvorschriften des Ramadan sehr ernst nimmt. Essen und Trinken nur zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang, dazwischen rein gar nichts. Der Arbeitsanfall richtet sich leider nicht nach diesen Vorgaben, man muss Leistung bringen auch mit leerem Magen. Hat sich aber trotzdem ganz gut gehalten. Ein paar Nächte später trinkt eine Oma dafür um so mehr, Schnaps aus großen Flaschen in unfassbaren Mengen. Sie lallt und schreit abwechselnd und dekoriert ihr Zimmer um, diplomatisch ausgedrückt. Alkoholiker gehen mir unglaublich auf den Sack, undiplomatisch ausgedrückt. Da ist mir der Vorfall mit der im Bad umgefallenen Frau, die wie ein abgestochenes Schwein blutete (Thrombozytenaggregationshemmer galore), fast lieber.

Mügeln

Auf den Spuren der Vergangenheit. Das Haus am Stadtrand von Mügeln, in dem die alten Tanten wohnten, steht noch. Als ich ein Kind war und wir sie besuchten, ging eine Obstplantage fast bis ans Haus heran. Heute führt die Umgehungsstraße daran vorbei. Die Straßen um den Markt herum sind dafür verkehrsberuhigt. Einige kleine Geschäfte gibt es dort, manche davon existierten schon vor der Wende. Wir waren in der Kirche, sie riecht noch wie früher nach feuchten Wänden und vergangenen Jahrhunderten. Die erste Gaststätte in die wir einkehrten, konnte, obwohl geöffnet, keine Mahlzeiten anbieten. Die Köchin war noch beim Friseur. In der zweiten erwartete man ein Klassentreffen, servierte uns aber dennoch ein sehr gutes Mahl. Anschließend ein kleiner Stadtbummel. Schloss Ruhethal, an das ich gar keine Erinnerung habe, und vor allem die Wirtschaftsgebäude sind arg verfallen. Zum Abschluss suchten wir auf dem Friedhof im Nachbarort nach dem Grab der Tanten. Es ist schon vor langer Zeit eingeebnet worden.

Nossen

N. führte mich durch Nossen. Der Klosterpark Altzella hatte zwar geschlossen, was uns nicht weiter verdroß, denn es gab noch mehr zu sehen. Wegen der Wärme und weil ich ein Flaneur und Genießer bin, aber hauptsächlich wegen der Wärme, setzte ich mich immer wieder auf unseren Weg kreuzende Bänke, was die Dame sehr belustigte. Wenn du dich unbedingt mit alten Kerlen abgeben willst, ist das ein kleiner Preis, es könnte viel schlimmer sein – hielt ich dagegen. Schließlich verliebte ich mich ins Nossener Schloss und werde es wohl kaufen. Finanzierung noch völlig offen.