Leuchtende Nachtwolken

Gestern Morgen auf der Dachterrasse des Pflegeheimes kurz nach 3:00 Uhr zum ersten Mal leuchtende Nachtwolken gesehen. Ich hatte irgendwo gelesen, dass jetzt Zeitpunkt und Witterung für das Auftreten der noctilucent clouds günstig seien. Unglaublich beeindruckend das Ausmaß und das silbrigblaue Leuchten vor dem Hintergrund des sonst noch fast dunklen Nordhimmels. Hier hat jemand die von mir gesehene Formation zu einem etwas späteren Zeitpunkt und von einem südlicher und höher gelegenen Standort aus aufgenommen.

Los gehts

Urlaub schon wieder vorbei. Gewohnheitsmäßig nutzte ich diesen dazu liegen gebliebene Angelegenheiten abzuarbeiten. Wie gewohnt gelang das nur zum Teil. Das macht mir aber wie gewöhnlich nichts.

A. hat inzwischen ihre Reha angetreten. N. erholt sich vom Ausgraben. Ich starte wieder in den Nachtdienst.

Hut auf

Trage mit Stolz meinen neuen ganz und gar nicht billigen Strohhut im Fedora Stil. Zur Sicherheit jedoch erst einmal in einer abseitigen Gegend, in der mich niemand kennt. Bisher keine komischen Kommentare von Passanten oder lachende Schulkinder, die mit Fingern auf mich zeigen. Ganz im Gegenteil, man grüßt mich wir mir scheint respektvoll und ich nicke jovial.

Mme. Lilli

In der Nikon war noch ein zur Hälfte belichteter Film. Als es der Miez immer schlechter ging, hatte ich begonnen ein paar Aufnahmen von ihr zu machen in der Vorahnung, dass es nicht mehr lange gehen würde. Den Gedanken hatte ich schnell wieder verdrängt und das Vorhaben aufgegeben in der kindlichen Vorstellung das Unglück nicht anzuziehen, indem man nicht daran denkt. Es ist natürlich trotzdem so gekommen, Mme. Lilli ist gestorben und liegt im Garten unter der alten Linde. Ich besuche sie jeden Tag und rede mit ihr.

Weiterlesen

Rohrschatten (nicht Rorschach)

Zu Fuß und mit dem schweren Fotorucksack unterwegs auf der EUGAL-Trasse, die sich von der Ostsee kommend durch die sächsische Landschaft Richtung tschechischer Grenze narbt. Mein Hut ist noch nicht eingetroffen, weshalb ich ab und zu meinen Kopf im Schatten der Rohrsegmente herunter kühlen muss bevor der Liquor kocht. Derweil schreibe ich zum Zeitvertreib Dinge ins Internet.

N. gibt an, ihre archäologischen Grabungen entlang der Trasse ohne nennenswerte Funde beendet zu haben: ein paar Münzen aus der frühen Neuzeit, ein Steinbeil und anderer neolithischer Krimskrams – mehr nicht. Keine 2. Himmelsscheibe von Nebra oder vergleichbares. A. hingegen schweigt zurzeit sehr eindrücklich, was ich nicht recht einordnen kann und mich ein wenig traurig macht.

Liquor wieder ok. Weiter gehts.