Kirche, Weinberge und Bienenfresser

Schwer an einem sonnigen Vatertag ein Ausflugsziel zu finden, dass nicht von angesoffenen Halbstarken oder stiernackigen Brüllaffen beeinträchtigt ist. Das kleine Elbweindorf Zadel und dessen Umgebung wurde von diesen Kohorten zum Glück weitgehend verschont. Die weiße Kirche des Ortes hatte mich schon mehrfach von der anderen Elbseite herüber leuchtend zu einem Besuch gereizt.

Die Kirche offen und kaum jemand drinnen, wunderbar kühl und mit dem typischen Kirchenduft gesegnet. Auf der zweiten Empore eine kleine Ausstellung zur Geschichte des Bauwerks, in der hölzernen Brüstung Einritzungen gelangweilter Kirchenbesucher vornehmlich aus den 1950’er Jahren, in einer Ecke eine ausgelöste Mausefalle ohne Maus aber noch mit Restköder. Ich stieg bis in den Kirchturm hinauf, in welchen ein froschgesichtiges angeblich slawisches Götzenbild unklarer Herkunft eingemauert ist. Unter den Schuhsohlen knirscht der Dreck der im Kirchendachstuhl wohnenden Fledermäuse.

Nach einer Runde über den Friedhof weiter durch die Weinberge an der Steilkante entlang Richtung Rottewitz. In der Ferne sieht man Meißen mit dem Burgberg. (Einen Eindruck der Landschaft gewinnt man durch diese Bilderstrecke eines Meißner Fotografen.) Kurz vor Rottewitz ein Trupp Menschen mit Ferngläsern und Fernrohr:  Im Steilhang über der Elbe nistet hier eine Kolonie Bienenfresser. Noch nie hatte ich diese bunten Vögel bisher in Natura gesehen. Schließlich durch die Felder der Hochfläche wieder zurück nach Zadel.

Städtchentour

An einem meiner freien Tage nochmals in Mühlberg/Elbe gewesen. Die Stadt war mir bisher nur durch verschiedene geschichtliche Daten ein Begriff und durch das sogenannte Wunder von Mühlberg als die Deiche bei den großen Hochwässern 2002 und 2013 wider Erwarten nicht gebrochen sind.

Stadtrundgang und Streif durch die nähere Umgebung. Ich mag diese kleinen Landstädtchen, an denen der große Radau vorbei gegangen ist. Im Klosterhof traf ich wie letztes Mal auf die dort beheimatete langhaarige Katze. Kurzes Gespräch mit Streicheleinheiten. Die Stadt ist von mehrere Baggerseen umgeben, die so schöne Namen wie »Elbekies IV« tragen. Klingt ein wenig nach einem Song von Element of Crime.

Brandenburgische Beobachtungen

Hier just an der Elbe bei Mühlberg in der Sonne sitzend, komme ich nicht umhin mitzuteilen, die ersten Mehlschwalben des Jahres soeben gesichtet zu haben. Des Weiteren gibt es hier verschiedene Reiherarten, mindestens zwei Schwäne und auch Möwen. Manchmal springt ein Fisch aus dem Wasser und drüben auf der anderen Elbseite grast eine Schafherde. Dies nur zur Kenntnisnahme. Möchte noch anfügen: Das Leben ist schön.

Stadtbummel

Mit N. durch die Stadt gebummelt. Von der Altstadt über die Augustusbrücke und dann flussabwärts immer an der Elbe entlang. Ursprünglich wollten wir zu einem Vortrag gehen aber dafür war mir das Wetter zu schön. Unterwegs gesonnt und gut unterhalten. Nach meinem Geschmack zu viele Menschen unterwegs aber es war trotzdem schön. Und wieder diese Merkwürdigkeit festgestellt, ist man alleine unterwegs sehen einen die Frauen, denen man begegnet, kaum ins Gesicht, sie nehmen anscheinend gar keine Notiz von einem. Ist man jedoch in Begleitung einer Frau wird man interessiert zur Kenntnis genommen, die Frauen schauen einen länger an, direkt in die Augen und halten länger den Blickkontakt. Auf dem Rückweg durch die Stadt hat N. mir Kokoswasser gekauft. Ich sollte das mal probieren. Schmeckt merkwürdig aber ich habe es tapfer ausgetrunken.

An der Rauhen Furt

Gestern wieder einmal die Wallburg Göhrisch gegenüber von Nieschütz an der Elbe besucht. Die Elbe macht hier einen Bogen und die Slawen legten im Bereich der Rauhen Furt einige Wallanlagen auf engem Raum an, zum Teil bestanden die Anlagen schon in der Bronzezeit. Auf dem Gelände beim Anblick der mit Bäumen bewachsenen Wälle und der im tiefen Licht der untergehenden Sonne gleißenden Elbe ein wenig über die Bedeutung von Zeit reflektiert.

Später noch etwas in der Umgebung herumgestrichen und im Eingangsbereich zum Tierpark Hebelei von zwei Katzen zu Zärtlichkeiten genötigt worden. Gut, besonders lange nötigen mussten sie nicht. Eine rote Katze sprang mir gleich auf den Schoß und hörte gar nicht mehr auf sich an mir zu schubbern und zu reiben. Als ich nicht mehr hocken konnte und sie wieder runter setzte, sprang sie mir auf den Buckel. Ihr getigerter Kamerad kugelte sich um meine Füße und begleitete mich später ein ganzes Stück des Weges.

Schöner Nachmittag

Stadtspaziergang mit N. Eine große Runde durch die Südvorstadt, den Großen Garten, die Johannstadt mit dem Trinitatis-Friedhof und die Altstadt mit Einkehr in einem der vielen Lokale auf dem pittoresken Neumarkt. Unsere Unternehmungen haben mittlerweile eine gewisse Regelmäßigkeit. Oftmals vergehen Wochen oder Monate dazwischen, so nutzt sich nichts ab oder führt zu Langeweile, weil in der Zwischenzeit genug passiert was berichtenswert ist. Zwar ausgeprägter Einzelgänger genieße ich unsere gemeinsame Zeit immer sehr.

Spaziergang

Seit langem wieder einmal mit N. unterwegs gewesen. Ich genieße unsere langen Spaziergänge und Gespräche immer sehr. Wir streiften dieses Mal im Dresdner Süden umher, durch das Uni-Gelände, wo sich vieles verändert hat seit ich dort studiert habe, über die Südhöhe zum Fichtepark und wieder zurück zum Bismarckturm auf der Räcknitzhöhe. Der Turm war geöffnet und wir kletterten hinauf. Ich bin noch nie da oben gewesen. Selbst in der beginnenden Dämmerung und bei diesigem Wetter hatten wir einen schönen Rundblick über das gesamte Elbtal. Danach noch Einkehr in eine feine Kneipe und im Dunklen zurück zum Ausgangspunkt.

Pipeline-Bau

Gestern die Baustelle der EUGAL-Erdgasstrasse bei Brockwitz an der Elbe inspiziert. Im Vorfeld der Bauarbeiten hat N. bei archäologischen Grabungen mitgewirkt. Ein paar bronzezeitliche Funde wurden dort gemacht. Die EUGAL-Trasse verläuft in Sachsen weitgehend parallel zur OPAL-Trasse, die vor ein paar Jahren gebaut wurde. Mich interessiert vor allem die Elbquerung. Leider war gestern das Licht eher ungünstig und heute ist es noch schlechter.

Das Gute liegt so nah

Kleine Ausflüge rund um Schloss Weesenstein und Maxen. Fast schon zu warm in der Sonne nur der ruppige Böhmische Wind kühlte etwas. An einem Tag den Schlosspark des Schlosses Weesenstein und die Reste des Belvederes Weesenstein besucht, am anderen vom Müglitztal hinauf nach Maxen über Crotta und Schmorsdorf mit der uralten Linde. Wenn man andächtig unter ihr auf der Bank sitzt, geht ein Wunsch in Erfüllung, heißt es. Ich hätte nichts dagegen. Später in Maxen am Katzenseniorenheim vorbei, in dem mehr als siebzig alte Katzen leben ein Umstand, der mich immer sehr berührt, vorbei an einer lustigen kleinen Ziegenherde zum Blauen Häusel an der Abbruchkante zum Müglitztal und über Mühlbach zurück zum Ausgangspunkt.

Rammdösigkeitsantidot

Das kleine Bergstädtchen Geising und den dortigen Friedhof besucht. Zwei ehemalige Bewohner des Pflegeheimes, in dem ich früher gearbeitet habe, sind dieses Jahr verstorben und wurden da begraben. Früher lagen zwischen ihren Zimmern drei weitere Zimmer jetzt liegen zwischen ihren Gräbern drei weitere Grabstellen.

Am nächsten Tag erst die Exulantenkirche, später die kleine Exulantensiedlung Georgenfeld angesehen und schließlich durch des Georgenfelder Hochmoor gewandert. Da war ich seit Kindertagen nicht mehr. Man kann dort oben vom Osterzgebirgskamm weit nach Osten und im Süden bis zu den Kegelbergen des Böhmischen Mittelgebirges schauen.