Positiv

Ein kleines, feines Interview mit Harald Schmidt in der NZZ. Über der Sache stehen, Distanz wahren, sich nicht in die Karten schauen lassen und alles nicht so ernst nehmen, besonders die ernsten Sachen. Solche Kaliber gibt es in den deutschen Medien heute gar nicht mehr, nur noch öde staatstragende Böhmermänner.

Merkwürdiges

Wundere mich über einen gehabten nächtlichen Traum: Ein ordnungsgemäß Verstorbener lebte plötzlich wieder als er von den Bestattern abgeholt werden sollte, welche sich dann auch standhaft weigerten den lebenden Toten mitzunehmen. Verrückt! Macht heutzutage jeder was er will?

Höre jetzt Anton Bruckners 7. Symphonie und gedenke der vergangenen kulturellen Blüte Europas mit Wehmut.

Passiver Widerstand

Freundlich doch widerborstig sein. Vom derzeitigen Machthaber Gewünschtes verschleppen und hintertreiben. Den Gegner Energie und Nerven kosten, wenn auch nur im Kleinen. Nie kann er sicher sein, dass seine Agenda in seinem Sinne umgesetzt wird. Unsicherheit erzeugen. Sich nicht in großen aber letztlich unnützen Aktionen verschleißen. Doch stets den Dolch im Gewande führen.

W

Das Verstummen ist zwangsläufig. Was soll man sich mit Hysterikern abgeben? Sinnlose Kraft- und Zeitverschwendung. Also ignorieren und totsiegen lassen und den Waldgang pflegen.