Gewogen

Weiß gar nicht, warum den amerikanischen Diplomaten nun so gezürnt wird. Halte deren Einschätzung deutscher Politiker für sehr realitätsnah. Westerwelle – eitel und inkompetent. Das trifft’s doch. Und Niebel kann mit der Kategorisierung „schräge Wahl“ mehr als zufrieden sein, das ist schließlich noch das Vorteilhafteste was man über ihn sagen kann. Also, nicht flennen Jungs. Freut euch doch, dass der atlantische Partner so ein gutes Auge für die Realitäten hat. Vielleicht schlägt sich das ja früher oder später auch in seinem Handeln nieder.

Deutschland

Heute nun also Nationalfeiertag. Welche Relevanz besitzt das für mich? Im täglichen Leben natürlich gar keine. Und wenn ich meine Nase mal aus der täglichen Wühlerei aufhebe? Grundsätzlich: Deutschland gehört für mich zusammen. Ein starker Nationalstaat – das Ziel zieht sich durch die Jahrhunderte und ist in meinen Augen auch ein legitimes Ziel. Lange genug hat die Verwirklichung gedauert.

Ein geeinter Staat also, ja. Wie man diesen Staat ausgestaltet, das ist für mich die wirklich interessante und bisher ungklärte Frage. Alt-BRD plus DDR-Rucksack ist nichts Zukunftsfähiges. Die alte BRD ist genauso tot, wie die alte DDR. Nur hat sich das im Westen noch nicht so herumgesprochen. Die jetzigen Reformen, der Versuch einer Leiche hübsche Kleider anzuziehen – auf Rechnung aller sozial Schwachen.

Ich sehe also das geeinte Deutschland als Gehäuse, das es mit einer neuen, gerechten Ordnung zu füllen gilt.

Freier Tag

Nationalfeiertage sind in Deutschland nicht sehr beliebt aus wechselnden Gründen. Vielleicht wechselten sie einfach zu oft, die Nationalfeiertage und die Gründe. Man wird ja ganz konfus und unsicher. Muss man feiern, soll man feiern, darf man feiern?

Auch sehr beliebt: Man weist mit großer oder kleiner Geste diesen Tag von sich. Tag der deutschen Einheit? – feiere ich nicht. Aber das er frei ist, ist doch schön. Das finden alle.