Erster Diafilm

Der erste entwickelte Fujichrome Provia 100f, belichtet im Format 6×7, ist da. Zwischenzeitlich war ich unsicher geworden, ob ich mit den engeren Belichtungsgrenzen des Diafilms zurecht kommen würde. Nun, es passt eigentlich immer. Bei angewendeter Lichtmessung sehr gut, bei Spotmessung auf die „Lichter“ (Speicherung als „Highlight“ mit anschließender Durchmessung des Belichtungsspielraumes im Gesamtmotiv) ist das Ergebnis einen Tick zu dunkel. Im zweiten Fall also zukünftig eine halbe Blende mehr. Bin insgesamt sehr zufrieden. Auf der Leuchtplatte sieht es hervorragend aus, mal sehen wie sich der Provia scannen lässt.

Dying by degrees?

Wie erwartet stellt Kodak seine Diafilme ein. Sehr schade, den Ektachrome E100G wollte ich gerne mal ausprobieren, auch wenn ich mich als erstes für den Fujichrome Provia 100f entschieden habe. Die Schwarzweiß- und Negativfilme will Kodak aber weiter produzieren. Das hoffe ich doch sehr, denn für die Portras sehe ich keinen Ersatz.

Duchleuchtung

Das Schöne am erworbenen Leuchtpult: Man kann damit auch Negative besser prüfen, statt sie wie bisher einfach nur gegen eine Lampe zu halten.
Habe leider noch keinen Schuss mit dem neuen Provia 100f tun können. Er wurde von mir in der Kamera nur ein bisschen in der Gegend herumgetragen. Wir müssen uns erst noch ein wenig anfreunden.