Großes Blutbild

Nochmals Bluttest bei Mme. Lilli zum Ende der Antibiose. Ergebnis: Entzündungswerte deutlich gesunken und weit unterhalb des Grenzwertes. Sehr erleichtert. Eine Wiedervorstellung der Mieze ist zur Zeit nicht notwendig. Letztlich haben wir keine Ahnung, wo die Entzündung saß und was sie auslöste. Etwas unbefriedigend. Aber ich freue mich, dass es der alten Dame wieder besser geht. Jetzt muss sie nur ihren Appetit behalten, weiter zunehmen und mich durch ihre Anwesenheit erfreuen.

Und weiter mit Mme. Lilli

Viel lieber berichte ich von meiner Katze. Letzte Woche ergab die Auswertung der letzten Blutanalyse immer noch erhöhte Entzündungswerte. Es gab nochmals eine Cortison- und eine Antibiotikaspritze. Auch bekommt sie jetzt für 14 Tage eine orale Antibiose. Früh und abends je eine Tablette. Das klappt bisher erstaunlich gut. Es handelt sich um Amoxicillin als Breitbandantibiotikum plus Clavulansäure zur Unterstützung. Nächste Woche dann nochmals ein Bluttest, um die Entwicklung der Entzündungswerte zu beobachten.

Im Moment frisst sie mir die Haare vom Kopf. Sie ist so gierig, ich muss ihr das Futter in 50 Gramm Portionen alle drei Stunden zuteilen, sonst überfrisst sie sich. Sie hat auch schon gut zugenommen ist aber immer noch untergewichtig. Der extrem gesteigerte Appetit ist eine häufige Nebenwirkung von Cortison. Im vorliegenden Fall ist das sogar hilfreich, weil sie fast gar nichts mehr gefressen hat. Meine Sorge ist, dass sie nach dem Abklingen des Cortisons wieder schlecht frisst. Ich hoffe das Beste.

Krankengeschichte

Die Katze hat ohne Zweifel die vorweihnachtliche Arschkarte gezogen. Weil die Entzündungswerte immer noch etwas erhöht waren und das Tier weiter abnahm, riet die Tierärztin zur stationären Aufnahme zwecks Röntgen und Sonografie des Bauchraumes. Im Röntgenbild nichts zu erkennen nur eine große Masse, keine Organe darstellbar. Sonografie kaum besser. Das konnte ein großer Tumor sein oder auch Luft oder Wasser. Kann man nur rausfinden, wenn man die Mieze aufmacht und nachsieht. Alternative: zu lassen und bisschen Cortison usw. ins Blaue hinein.

Ich entschied mich für Aufmachen, der Allgemeinzustand war schon so weit runter, dass mir jetzt die letzte Möglichkeit schien, dass sie das überstehen könnte. Vereinbart wurde, dass mich die Ärztin während der OP anruft, falls der Bauchraum vollkommen verkrebst wäre. Dann hätte ich Mme. Lilli einschläfern lassen. Der Anruf kam nicht bzw. erst nach der OP. Die Ärztin hat die Mieze einmal auf links gedreht und dabei keine tumorösen Veränderungen finden können, Organe alle ok. Nur im vorderen Bauchraum ein vergrößerter Lymphknoten und der Darm bisschen träge, sonst keine Auffälligkeiten. Biopsie des Lymphknotens ist erfolgt, gestern das Ergebnis: keine Tumorzellen nur aktivierte Immunabwehr. Leukose ist auch ausgeschlossen.

Also irgendeine Entzündung im Körper. Die Zähne scheiden schon mal aus, habe ich gleich mit checken lassen. Jetzt erholt sich die Mieze und hat am kahlen Bauch einen Riesenreißverschluss. Sie muss zu ihrem Verdruss bis zum Fäden ziehen nächste Woche eine Halskrause tragen. Die ersten Tage ein Drama, jetzt hat sie sich einigermaßen dran gewöhnt. Sie frisst wieder besser und ist auch aktiver. Gestern Wundkontrolle – alles einwandfrei. Ich bin um Jahre gealtert und die Rechnung wird bald vierstellig. Aber alles scheißegal. Hauptsache der Mieze geht es wieder gut.