Zickende Lady

Die neue alte Nikon F90x funktionierte zunächst wie erwartet. Nach den ersten 10 Fotos dann der Schock, in Form eines dauerhaft blickenden »Err« im Display. Ganz schlechtes Zeichen. Alle Tricks aus dem Internet – Batterien entfernen, Kamera auf Werkseinstellungen zurücksetzen etc. ohne Erfolg. Der letzte Tipp, die Kontakte der Kamera, die für die Kommunikation mit dem Objektiv zuständig sind, ausgiebig zu putzen, brachte den Erfolg. Aber nicht sofort, erst nach Filmrückspulung und ein paar Leerschüssen. Vielleicht habe ich Glück gehabt. Bisher ist der Fehler nicht wieder aufgetreten. Mal sehen, wie der erste Film wird.

Übrigens hat mich dieser Flickr-Stream stark in dem Wunsch bestärkt, mich dem 35mm Format zuzuwenden. Besonders die Fotos aus Albanien finde ich ganz groß.

Traumbilder

Selten nach Ende der Nachtdienste so starke Migräne gehabt, letzte Nacht kaum geschlafen. In langen  wachen Phasen hackende Kopfschmerzen, während des kurzen Schlafes wirre Traumfragmente seltsamerweise wie ein opulenter und rätselhafter Kinofilm angelegt. Weitwinklige Natur- und Stadtlandschaften in schönen Farben, ich darin unterwegs. Diffuse und vergebliche Kontaktversuche mit Menschen. Später in eine Hochzeit mit vielen Gästen geraten, die Braut hat Angst vor mir, so scheint es, und versteckt sich, der Bräutigam freundlich distanziert. Komische Gesellschaftsspiele, Unbehagen, ich möchte fort, meine Hose ist weg. Bilder eines großen Umkleideraumes, später eines Marktplatzes mit Verkaufsständen, Frauen als Verkäuferinnen, dann eine Straße, Fußgängerüberweg, Gespräch mit einer Frau … Immer wieder Frauen. Das schöne und intensive Gefühl über glatte und weiche Frauenhaut zu streichen, schöne Frauenhintern … Nichts primär Sexuelles. Gefühl von Vergeblichkeit.

Filter

Lange überlegt, welcher Filter für die Schwarzweißfotografie anzuschaffen sinnvoll wäre. Letztlich für einen Orange-Filter entschieden. Gelb erscheint mir als zu schwach, rot – selbst in der hellen Variante – als zu stark. Filterfaktor 4 ist zwar schon ganz ordentlich aber für einen Stativfanatiker wie mich und bei Verwendung des Kodak Tri-X 400 unproblematisch.

Altes Modell

Seit langem wieder einmal auf diesem Flohmarkt im Obergeschoss des heruntergekommenen Fabrikgebäudes gewesen. Eine funktionsfähige alte Edelkompaktkamera mit lichtstarker Festbrennweite zwischen 28 und 35mm für Kleinbildfilm hatte ich mir vorgestellt. Nichts zu finden. Also nur geguckt, gekramt und den herrlichen Duft maroder Bausubstanz und alten Zeugs genossen.

12 weniger 3

Drei Bilder verloren wegen langsamen Denkens. Die Batterie in der Kamera machte von jetzt auf gleich schlapp. Kein Strom heißt bei der Bessa III keine Belichtungsmessung und keine Verschlussöffnung. Dummerweise macht der Auslöser beim stromlosen Betätigen aber doch eine Art Klick-Geräusch, so dass ich annahm der Verschluss hätte korrekt geöffnet. Dass sich der Film im Anschluss trotz zuvor gar nicht geöffneten Verschlusses um ein Bild weiter drehen ließ, bestärkte mich in meiner Fehleinschätzung. Technisch etwas unglücklich eingerichtet aber kein Problem, wenn man geistig auf Zack ist. Wie soll ein elektronisch gesteuerter Verschluss ohne Strom funktionieren? Gar nicht. Eben.

Cinematic Quality

Ein begabter junger Spund aus Melbourne macht mir fast Lust es mit dem Ektar noch einmal zu probieren. Ihm gelingt, dass man das bekannte Rot-Darstellungsproblem des Ektar gar nicht als störend empfindet. It’s a feature not a bug. Besonders die Aufnahmen in der Dämmerung und die Aufnahmen von seiner Freundin gefallen mir. Hier eine kurze Vorstellung des Fotografen.

Filmentwicklung

Habe schon sehr viel Gutes von Photostudio 13 gelesen. Werde da morgen einen belichteten Negativfilm hinschicken. Das Entwickeln inklusive Abzüge ist zwar erheblich teurer als alle bisher getesteten Möglichkeiten, wenn die Qualität aber wirklich so gut ist, kann das längerfristig eine Lösung für mich sein. Bin auf die Ergebnisse gespannt.

Überraschung

Die aktuelle Nachtdienst-Session neigt sich dem Ende zu und die Kräfte lassen langsam nach. Um so mehr habe ich mich gefreut, dass es ein Foto von mir auf die Seite von THIAPS geschafft hat. Eins aus der Serie, die in den Gebäuden der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein entstanden ist.

Investitionen

Ein Mann rumpelt auf dem Dach herum. Er bringt einen Blitzschutz an – Vorsorge vor kommenden Unwettern. Der Katze ist das nicht geheuer. Sie versteckt sich vorsichtshalber ein bisschen. Zum Trost kaufe ich ihr einen neuen deckenhohen Kratzbaum, den alten hat sie ganz und gar zerfetzt.

Für meine beiden Nikkore, das AFD 60 mm/2.8 und das AFD 35 mm/2, möchte ich gerne einen passenden analogen Hintern erwerben. Mir schwebt eine Nikon FM/2 oder eine preiswertere FE/2 vor. Gerade das 35 mm Objektiv ist eine schnieke Reportagebrennweite. Muss mal meine verstaubten Ebay-Fähigkeiten reaktivieren. Es eilt aber nicht.