Kino

Würde mir gerne »Melancholia« von Lars von Trier im Kino ansehen. Verspüre aber eine starke Abneigung mit zahlreichen anderen Menschen den Raum zu teilen, die beginnen mir früher oder später, die Erfahrung zeigt es, mächtig auf den Sack zu gehen. Ich kann mich inmitten einer Herde nicht konzentrieren.

Weiterlesen

Melancholia

Vor ein paar Tagen ging der letzte Schachzug meines Planes auf. Die Bank ist, ohne es zu ahnen, den von mir angelegten Pfad gewandelt und hat eine für mich günstige Entscheidung getroffen (die Bank glaubt das Gegenteil und das soll sie auch).

Durchaus also ein vollkommener Sieg. Und trotzdem, das fühlt sich alles so leer an. Die Stille nach der Schlacht, um ein albernes Bild zu bemühen. Man reibt sich die Augen, wundert sich, dass man noch lebt und fragt sich: Was nun?

Was ich vielleicht bei Gelegenheit lernen sollte ist, mich über Erfolge zu freuen. Das gelingt mir nie so recht. Vielleicht, weil mir im Grunde die letztendliche Vergeblichkeit meines gesamten Tuns sehr möglich erscheint.