Landpartie

Mit N. in große Gluthitze eine Runde gedreht. Am Rand des Golkwaldes entlang über Feldwege, durch den Seußlitzer Grund zum Seußlitzer Schlosse hin ging der Spaziergang, dort reichlich gegessen und über die Goldkuppe zurück. N. fehlt analytische Tiefe und politischer Weitblick, sie verspürt aber wie viele das große diffuse Unbehagen. Das ist wenig aber besser als nichts. Unabhängig davon ist es angenehm mit ihr zusammen zu sein. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck. Und weil sie darüber hinaus jung und schön ist, kann ich alter weißer Mann ein wenig mit ihr angeben.

Allein unterwegs

Habe die in der Ausgangsbeschränkung genannte Wohnortnähe für meinen Spaziergang eigenmächtig etwas weit ausgelegt. Fühle mich in meiner neugewonnenen Systemrelevanz offenbar sehr sicher. Zumindest bin ich von Natur aus sozial distanziert – eine meiner Eigenschaften, welche endlich breite gesellschaftliche Anerkennung findet – sitze also allein auf einer Bank in der Sonne am Fuße eines Basaltberges, höre den Vögeln beim Singen zu, den Hummeln beim Brummen und beobachte Schmetterlinge. Die Systemrelevanz hat Pause.

Ausflug im Nebel

Gestern einen Boselspaziergang unternommen. Die kurze Tour ähnelt der hier beschriebenen Route. Allerdings kein Fernblick möglich. Anfangs nur ein paar Nebelfetzen im Elbtal, die immer dichter wurden. Nach kurzer Zeit war alles komplett zugezogen. Das machte mir aber nichts. Ich laufe gern im dichten Nebel, das hat etwas von Endzeitstimmung. Kaum ein Mensch unterwegs.

Schöner Nachmittag

Stadtspaziergang mit N. Eine große Runde durch die Südvorstadt, den Großen Garten, die Johannstadt mit dem Trinitatis-Friedhof und die Altstadt mit Einkehr in einem der vielen Lokale auf dem pittoresken Neumarkt. Unsere Unternehmungen haben mittlerweile eine gewisse Regelmäßigkeit. Oftmals vergehen Wochen oder Monate dazwischen, so nutzt sich nichts ab oder führt zu Langeweile, weil in der Zwischenzeit genug passiert was berichtenswert ist. Zwar ausgeprägter Einzelgänger genieße ich unsere gemeinsame Zeit immer sehr.

Spaziergang

Seit langem wieder einmal mit N. unterwegs gewesen. Ich genieße unsere langen Spaziergänge und Gespräche immer sehr. Wir streiften dieses Mal im Dresdner Süden umher, durch das Uni-Gelände, wo sich vieles verändert hat seit ich dort studiert habe, über die Südhöhe zum Fichtepark und wieder zurück zum Bismarckturm auf der Räcknitzhöhe. Der Turm war geöffnet und wir kletterten hinauf. Ich bin noch nie da oben gewesen. Selbst in der beginnenden Dämmerung und bei diesigem Wetter hatten wir einen schönen Rundblick über das gesamte Elbtal. Danach noch Einkehr in eine feine Kneipe und im Dunklen zurück zum Ausgangspunkt.